Notlandung in Erbendorf – ein Black Hawk

Aufregung letztens bei uns in Erbendorf. Wir sind ja nicht weit vom Truppenübungsplatz Grafenwöhr entfernt und sind schweres US-Army Gerät gewöhnt. Doch wenn ein Black Hawk Hubschrauber im Tiefflug über unsere Stadt fliegt, dann schaut man schon mal genauer hin 😉 Viele hielten es ja für einen Aprilscherz oder eine Zeitungsente. Aber es war schon Realität.

Ursache für die Notlandung – technische Probleme

Black Hawk in ErbendorfDer Hubschrauber hatte wohl technische Probleme und musste notlanden – ungefähr 300 m von unserem Haus entfernt, auf einem Verkehrsfleckl im Gebiet „Kreuzstein“. Gerade für Kinder war das schon eine Attraktion. Wann sieht man so einen Hubschrauber schon mal aus der Nähe?

Erinnerungsfotos vom Black-Hawk

Mit Fotoapparat ausgerüstet, wurde der Sikorsky UH-60, so hieß das Modell glaub ich, genauer unter die Lupe genommen. Auch die amerikanischen Insassen waren sehr freundlich, auch wenn sie eigentlich nach Grafenwöhr wollten. Das Problem an der Maschine konnte wohl nicht sofort behoben werden, da der Hubschrauber über Nacht da stehen musste. So wurde zwangsläufig ein Biwak draus 😉

Nachdem die MP den Bereich in der Nacht abgesperrt hatte, wurde am Vormittag die Reparatur vorgenommen. Dem Weiterflug stand somit nichts mehr im Weg und er machte sich gegen Mittag auf den Flug in die Heimat.

Be Sociable, Share!

Ähnliche Artikel:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *